Ausheilung Blasenentzündung
Zurück zur Übersicht

Wie lange dauert es, bis eine Blasenentzündung ausgeheilt ist?

Ausheilung Blasenentzündung

Ein bisschen Geduld zahlt sich aus

Das Brennen und Ziehen im Unterleib, welches eine Blasenentzündung leider mit sich bringt, sind schmerzhaft und lästig. Die Blasenschleimhaut ist gereizt und treibt uns ständig auf die Toilette, um diese loswerden und ausspülen zu können. Bei diesen unangenehmen Symptomen will man nur eines: diese Entzündung so schnell es geht loswerden! Aber wie lange dauert eigentlich eine Blasenentzündung, bis sie endgültig ausgeheilt ist?

 Der Werdegang einer Blasenentzündung

Schaut man sich an, wie eine Blasenentzündung in den meisten Fällen entsteht, dann weiß man, dass man einer gründlichen Ausheilung ein bisschen Zeit geben sollte.

Entzündungsauslösende Bakterien finden ihren Weg in die Blase: Da die Harnröhre der Frau recht kurz ist, geht das Übersiedeln der ungebetenen Gäste auch recht schnell. Deshalb sind Frauen von einer Blasenentzündung auch deutlich häufiger betroffen.

In der Blase vermehren sich die Bakterien und das Immunsystem reagiert mit lokalen Entzündungen. Das kann zu einer Reizung der Schleimhaut führen. Eine Blasenentzündung ist dann meist das Ergebnis einer lokalen Abwehrschwäche in der Blase. Das kann man sich wie bei einem Schnupfen vorstellen: Der Körper braucht eine Weile, bis er mit den Erregern fertig wird, diese komplett herausgespült und die Blasenschleimhaut sich wieder beruhigt hat.

Im Normalfall dauert die Ausheilung eine Woche

Wie lange eine Blasenentzündung wirklich dauert, kommt wie bei allen Erkrankungen auch auf die Konstitution des Betroffenen an. Manch ein Körper braucht bei der Infektabwehr länger, ein anderer macht schneller kurzen Prozess mit Erregern & Co. Bei einem normalen allgemeinen Gesundheitszustand ist die Blasenentzündung jedoch im Schnitt sieben Tage nach dem ersten Symptom ausgeheilt. Mit pflanzlichen Präparaten, die zum Beispiel die Echte Goldrute enthalten, lässt sich der Verlauf verkürzen und die Symptome schneller lindern.

Kompliziertere Verläufe einer Blasenentzündung, die von Beginn an starke Schmerzen mit sich bringen oder bei denen direkt Blut im Urin zu sehen ist, sollte man unbedingt gleich von einem Arzt abklären lassen. In solchen Fällen wird dann eine passende Therapie besprochen und der Mediziner kann eine Aussage zur Heilungsdauer treffen.

Aber auch wenn die Blasenentzündung längst vergessen ist, sollte die Blasengesundheit im Auge behalten werden. Hier kann man nämlich einiges tun, um die nächste Entzündung zu verhindern oder zumindest aufzuschieben.

Wenn es länger dauert

Wenn die Blasenentzündung sich hinzieht und länger Symptome wie aufsteigende Schmerzen im Flanken- und Rückenbereich bestehen, sollte man in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. Dann könnte es nämlich sein, dass die Erreger die Harnleiter zu den Nieren hochwandern und sich eine Nierenbeckenentzündung entwickelt. Diese ist meist sehr schmerzhaft und heilt selten von allein aus. Eine Nierenbeckenentzündung kann zum Beispiel entstehen, wenn ein Infekt in der Blase nicht richtig behandelt wird. Daher sollte man auf seinen Körper hören und für sich schauen, wie lange dieser für eine Genesung braucht.

Aristo

© 2021 Aristo Pharma GmbH